Ökodesign-Richtlinie - ErP

 

ErP-Richtlinie? Was soll das sein?

ErP steht für „Energy related Products“. Die Richtlinie wird im Deutschen auch als Ökodesign-Richtlinie bezeichnet. Sie regelt die umweltgerechte Gestaltung und Energieeffizienz-Kennzeichnung von energieverbrauchsrelevanten Produkten – und zwar EUweit einheitlich. Sie gilt ab 1. August 2015 für energieeffiziente Umwälzpumpen und ab 26. September 2015 für Produkte zur Heizung und Warmwasserbereitung.

 

Warum wird die ErP-Richtlinie eingeführt?

Die ErP- oder Ökodesign-Richtlinie trägt dazu bei, dass die EU ihre ehrgeizigen Klimaziele erreichen kann. Diese legen fest, dass bis 2020 die Energieeffizienz um 20 % im Vergleich zum ursprünglich für 2020 prognostizierten Niveau steigt, der CO2-Ausstoß im Vergleich zu 1990 um 20 % verringert wird und der Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix auf 20% ausgebaut wird. Durch die ErP-Richtlinie wird es für die Verbraucher sowie für die Heizungsbauer und Installateure einfacher, das energieeffizienteste Produkt auszuwählen, um CO2-Emissionen zu verringern und die Energiekosten zu senken.

 

Welche Produkte sind von der ErP-Richtlinie betroffen?

Die ErP-Richtlinie bezieht sich auf Heizkessel und Wärmepumpen bis 400 kW Leistung, Blockheizkraftwerke bis 400 kW Heizleistung und 50 kW elektrischer Leistung, Warmwasserund Pufferspeicher bis 2 000 l sowie auf Einzelkomponenten wie Temperaturregler und Solareinrichtungen. Besonders wichtig für Endkunden: Heizkessel, Wärmepumpen, Blockheizkraftwerke und Systempakete mit Leistungen bis 70 kW sowie Speicher bis 500 l und die bereits erwähnten Einzelkomponenten müssen mit einem Energieeffizienzlabel ausgezeichnet sein. Dieses Effizienzlabel ähnelt dem bereits bekannten Effizienzlabel bei Haushaltsgeräten.

 

Ist die ErP-Richtlinie nur für Hersteller wichtig? Oder ist auch unsere Firma davon betroffen?

Die ErP-Richtlinie betrifft auch Installateure und Heizungsbauer. So müssen etwa die Produkte, die Sie in Ihrem Showroom ausstellen, das Effizienzlabel tragen. Zudem müssen Sie Produktangebote mit einem standardisierten Datenblatt versehen. Ähnliches gilt für Komplettsysteme: Ausgestellte Systemlösungen benötigen ein Systemlabel, und wenn Sie Kunden ein Angebot über eine Systemlösung schicken, muss darin auch ein Systemdatenblatt enthalten sein. Häufig genutzte Systemlösungen haben wir für Sie bereits definiert. Dadurch sparen Sie wertvolle Arbeitszeit. Zudem bieten wir Ihnen das Junkers ProErp Tool, eine clevere Software, mit der Sie individuelle Systeme einfach berechnen können.

 

Wer ist für das Systemdatenblatt und das Systemlabel verantwortlich?

Das ist derjenige, der ein solches Komplettsystem verkauft. Das können Sie als Installateur sein, aber auch ein Händler oder der Hersteller kommen als Verantwortliche in Frage.

 

Wie komme ich an Datenblatt und Effizienzlabel bei Einzelprodukten?

Sie erhalten das Datenblatt und das Effizienzlabel direkt von Junkers. Es wird automatisch mitgeliefert, wenn Sie ein Produkt bei uns bestellen. Sie können es außerdem online auf der Junkers Webseite direkt anfordern. Dort finden Sie das Junkers ProErp Tool, das Ihnen eine einfache und schnelle Erstellung von Systemdatenblättern ermöglicht.

 

Wie hilft mir Junkers bei der Erstellung eines Systemlabels oder eines Systemdatenblatts?

Junkers stellt Ihnen zur Berechnung und Erstellung der Systemlabel kostenlos ProErp Tool auf der Junkers Webseite zur Verfügung. Mit Ihrem PC, Tablet oder Smartphone können Sie es jederzeit aufrufen. Eine komfortable Suche über Produktnamen, Artikelnummer oder Menüauswahl ermöglicht Ihnen, Ihre individuelle Systemkonfiguration schnell und einfach Schritt für Schritt zusammenzustellen. Die Software führt dann automatisch die erforderlichen Berechnungen durch. Anschließend können Sie das Systemlabel und die erforderlichen Unterlagen als PDF-Datei herunterladen und per Mail versenden oder ausdrucken. Zusätzlich dazu erhalten Sie bei Junkers vorkonfigurierte Paketlösungen mit ausgewiesenem Systemlabel, sodass Sie den zusätzlichen Arbeitsaufwand für die Erstellung des Labels sparen.

 

Welche Vorteile bringt es mir, wenn ich mit einem Systemanbieter wie Junkers zusammenarbeite?

Durch die Zusammenarbeit mit einem Systemanbieter wie Junkers wird es für Sie bedeutend einfacher, Ihre Kunden optimal zu bedienen. Ihre Kunden profitieren gleich vielfach – etwa von unserer 5-jährigen Systemgarantie, die einfache Anbindung ans Internet, die unsere moderne Geräte auszeichnet, oder die patentierte Solaroptimierung, die im Zusammenspiel mit einer solarthermischen Junkers Anlage für zusätzliche Energieeinsparung sorgt. Dazu kommt unsere kompetente Beratung für Fachleute, durch die wir Sie gezielt unterstützen können, wann immer es für Sie wichtig ist.

 

Was geschieht mit Heizwertgeräten, die sich zum Inkrafttreten der Richtlinie noch in unserem Lager befinden?

Sie dürfen alle Heizwertgeräte, die sich am 26. September 2015 in Ihrem Lager (oder im Lager Ihres Großhändlers) befinden, noch verkaufen und installieren. Der Grund: Geräte in Ihrem Lager gelten als bereits in Verkehr gebracht.

 

Entspricht die jahreszeitbedingte Raumheizungseffizienz dem Normnutzungsgrad?

Nein. Der wichtigste Unterschied ist, dass die jahreszeitbedingte Raumheizungs- Energieeffizienz einheitlich auf den Brennwert bezogen ist. Das ist beim Normnutzungsgrad nicht der Fall. „Jahreszeitbedingt“ ist sie deshalb, weil neben der maximalen Heizlast im Winter auch Teillasten im Frühjahr, Sommer und Herbst in dem gemessenen Wert berücksichtigt werden. Hinzu kommen elektrische Verluste sowie Wärmeverluste der Geräte.

 

Was geschieht, wenn ich nur eine Komponente einer Heizungsanlage austausche? Muss ich dann auch ein Systemlabel erstellen?

Für bestehende Anlagen und Geräte ist kein Label erforderlich. Bei einer Teilmodernisierung benötigen Sie für jedes eingebaute neue Produkt ein Produktlabel. Falls die eingebauten Produkte ein ErP-System bilden, muss ein Systemlabel erstellt werden.