Top in Form
Effizienz-Check

Veraltete Technik im Heizungskeller führt dazu, dass viel mehr Energie eingesetzt wird als eigentlich nötig. Das belastet die Umwelt und treibt die Energiekosten für Haus- und Wohnungsbesitzer sowie Mieter unnötig in die Höhe. Ein Fachmann kann mit einem Effizienz-Check schnell prüfen, ob die Heizung wirtschaftlich arbeitet oder der Austausch einzelner Komponenten beziehungsweise der ganzen Anlage ratsam ist.

Auch bei einer Gasheizung fängt Energiesparen beim Strom an: Moderne Energieeffizienzpumpen der Klasse A (Freiwillige Kennzeichnung des Verbandes europäischer Pumpenhersteller) senken den Stromverbrauch der Heizungsanlage um bis zu 70 Prozent. In Kombination mit einer intelligenten Pumpenschaltlogik reduziert sich der Verbrauch weiter: Die Gas-Brennwertthermen Cerapur Comfort Eco oder Cerapur Solar von Junkers, einer Marke der Bosch Thermotechnik, sparen bis zu 89 Prozent elektrische Energie.

Eine moderne Regelung kann auch den Brennstoffverbrauch erheblich senken. Bei der Gas-Brennwert-Systemlösung Cerapur Solar beispielsweise sorgt ein patentierter Regelalgorithmus für einen Höchstertrag an kostenloser Solarenergie. Dank der intelligenten Hydraulik und den optimal aufeinander abgestimmten Systemkomponenten reduziert die Cerapur Solar den Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser um bis zu 50 Prozent im Vergleich zu einem veralteten Heizkessel. Dass die Cerapur Solar deutlich sparsamer ist als konventionelle Solar-Brennwert-Lösungen, bestätigte auch das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme.

Es gibt viele Möglichkeiten zum schonenden Umgang mit Energieressourcen. Eine individuelle Beratung durch Heizungsfachleute ist in jedem Fall ratsam. Und spätestens bei der nächsten Energierechnung zahlt sich der Effizienz-Check aus.

 

Presse-Information

Veraltete Technik im Heizungskeller führt dazu, dass viel mehr Energie eingesetzt wird als eigentlich nötig.

(Quelle: Junkers)

Presse-Information (PDF 0,21 MB)