Neuer Star am Lüftungshimmel
Die Junkers Aerastar – neu entwickeltes System zur kontrollierten Wohnungslüftung

Der Luftaustausch in Häusern und Wohnungen ist bei dichten Gebäudehüllen und Niedrigenergie-Bauweise schwierig, aber sehr wichtig. Systeme zur kontrollierten Wohnungslüftung bilden eine attraktive Alternative zum klassischen Fensterlüften, bei dem 30 bis 50 Prozent der Heizwärme verloren gehen. Energie und Heizkosten, die ein Lüftungssystem einsparen kann. Junkers hat sein Produktprogramm im Bereich Wohnungslüftung grundlegend überarbeitet und präsentiert mit dem Aerastar-Programm ein komplett neu und selbst entwickeltes System zur kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung.

Mit einem Wärmebereitstellungsgrad von rund 90 Prozent hat die neue Modellfamilie deutlich an Wärmeleistung zugelegt. Ein Luft/Luft-Wärmeübertrager mit Kreuzgegenstrom-Führung sorgt dabei für die Wärmerückgewinnung. Die Ventilatoren arbeiten flüsterleise und sehr effizient. Das elektrische Wirkungsverhältnis der Lüftungsgeräte ist größer als 30 (Comfort-Version LP 250). Das heißt, dass mit einer eingesetzten Kilowattstunde Strom rund das 30-fache an Energie gewonnen werden kann.

Bei Frost kann der Installateur zum Vorwärmen der angesaugten Außenluft zwischen drei möglichen Frostschutzstrategien – vorgeschaltetes Elektroheizregister, Erdwärmetauscher oder nachgeschaltetes Heizregister – wählen. Die Junkers Aerastar gibt es in drei Leistungsgrößen: als Compact-Version LP 150 mit einer Luftleistung von 70 bis 220 Kubikmeter pro Stunde (m3/h) für Wohnungen und Einfamilienhäuser sowie in zwei größeren Comfort-Versionen LP 250 und LP 350 mit einer Leistung bis 300 m3/h (für Einfamilienhäuser) beziehungsweise 400 m3/h (für Ein- und Zweifamilienhäuser).

Serienmäßig verfügen die Aerastar-Geräte über hochwertige Filter, die eine auch für Allergiker geeignete Luftqualität sicherstellen. Über einen integrierten Bypass kann während der Sommermonate kühle Außenluft ohne Erwärmung durch den Wärmeübertrager direkt in die Wohnräume geleitet werden. Die „Constant Flow“-Funktion sorgt dabei für eine gleichbleibende Luftbalance im Gebäude, indem sie Differenzen im Zu- und Abluft-Kanalsystem automatisch ausgleicht. Der Filterwechsel richtet sich bei der Aerastar nach dem tatsächlichen Verschmutzungsgrad und wird nicht über eine Zeitfunktion gesteuert. Die Filter müssen also erst dann gewechselt werden, wenn es wirklich nötig ist.

Dank der kompakten Abmessungen von 700 x 535 x 300 Millimeter (B x H x T) bei der Compact-Version und 800 x 665 x 462 Millimeter bei den beiden Comfort-Versionen und finden die Aerastar-Modelle fast in jeder Ecke des Gebäudes Platz. Ein weiterer Vorteil für den Installateur: Das Gehäuse der beiden leistungsstärkeren Geräte ist von zwei Seiten für Wartungsarbeiten zugänglich und eignet sich auch für die Rechts-/Links-Montage.

 

Junkers-Pressebild Aerastar

Die neue Aerastar Comfort von Junkers für den Einsatz in Ein- und Zweifamilienhäusern hat eine Leistung von bis zu 400 m3/h.

(Quelle: Junkers)

Pressebild (JPG 1,41 MB)

Junkers-Pressebild Aerastar

Flexible Installation: Bei der Aerastar Comfort können die Abdeckungen vorne und hinten getauscht werden. So bleibt die Optik für die Bewohner dieselbe.

(Quelle: Junkers)

Pressebild (JPG 2,21 MB)

Presse-Information

Der Luftaustausch in Häusern und Wohnungen ist bei dichten Gebäudehüllen und Niedrigenergie-Bauweise schwierig, aber sehr wichtig

Presse-Information (PDF 0,11 MB)